Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Standort Kleefeld:
Kirchröder Str. 13
30625 Hannover
Tel: 0511 168-44301
verwaltung@asbbs.de

Standort Herrenhausen:
Herrenhäuser Str. 10
30419 Hannover
Tel: 0511 168-43868
zweigstelle@asbbs.de

Berufliches Gymnasium - Gesundheit und Soziales -

Schwerpunkt Gesundheit-Pflege



Praxis Gesundheit-Pflege:  
Ein Konzept für eine Diabetes-Station entwickeln

zur Fotoserie

 


Die Schülerinnen und Schüler des Praxis-Kurses im 13. Jahrgang des Beruflichen Gymnasiums (Schwerpunkt Gesundheit-Pflege) hatten im ersten Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 in Gruppenarbeit eine besondere Aufgabe. Sie lautete:

»Stellen Sie sich vor: In Hannover soll ein neues Krankenhaus namens Alice-Salomon-Klinik gebaut werden. Die Klinik soll unter anderem über eine auf Diabetes mellitus Typ II spezialisierte Station ver-fügen, deren Schwerpunkt die Schulung (Stichwort „Patientenedukation“) älterer, aber auch jüngerer Menschen mit Diabetes Typ II sein soll; daneben geht es auch um die Versorgung von Diabetes-Folgeerkrankungen. Sie werden mit Ihrer Arbeitsgruppe dazu aufgerufen, eine Vision für eine optimale Diabetes-Spezialstation zu entwickeln. Der Auftrag kommt natürlich wie gerufen, da Sie sich ohnehin zurzeit viel mit Diabetes mellitus Typ II beschäftigen und dazu sogar noch eine Prüfung vor sich haben...«

Zustande kamen in den verschiedenen Gruppen sehr beeindruckende Ergebnisse, zu denen auch jeweils ein schriftliches Konzept sowie eine Präsentation gehörte. Die sorgfältig ausgearbeiteten Visionen möglicher Diabetes-Stationen berücksichtigten folgende Aspekte:

  • insgesamt eine Schwerpunktsetzung auf Diabetes mellitus Typ II
  • Räumlichkeiten der Station mit Grundriss (mit Begründung der Funktion der Räume)
  • evtl. Besonderheiten der Raumgestaltung (z. B. besondere Farbwahl, Mobiliar)
  • Personal (Qualifikationen, z. T. spezielle Diabetes-Qualifikationen für Pflegekräfte gibt)
  • ein Pflegeleitbild für die Station (zugeschnitten auf die besonderen Erfordernisse der Betreuung und Anleitung von Menschen mit Diabetes mellitus)
  • ein adäquates Menschenbild
  • ein Versorgungsszenario, z. B. orientiert an einem (fingierten) Fall einer älteren oder auch jüngeren Person mit Diabetes mellitus Typ II und
  • last but not least epidemiologische Berechnungen als Anschauungsmaterial zum Aufhängen im Eingangsbereich der Station, um z. B. die Relevanz oder die Folgen von Diabetes mellitus Typ II deutlich vor Augen zu führen

Eine Arbeitsgruppe bot zusätzlich zu ihrer Powerpoint-Präsentation ein ganz besonderes Anschauungsmaterial: ein maßstabgetreues Modell ihrer Vision einer Diabetes-Station mit Hilfe von Playmobil-Figuren (siehe Fotoserie).

Fotoserie:

Nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Alice