Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Standort Kleefeld:
Kirchröder Str. 13
30625 Hannover
Tel: 0511 168-44301
verwaltung@asbbs.de

Standort Herrenhausen:
Herrenhäuser Str. 10
30419 Hannover
Tel: 0511 168-43868
zweigstelle@asbbs.de

Berufsfachschule Ergotherapie



Ein Traum von Amsterdam

Studienfahrt der ERGO 2 nach Amsterdam im September 2017

Mittwoch, 6. September 2017, es ist 6:40 Uhr, der IC in Richtung Amsterdam fährt pünktlich ab und die Ergo2_2016 sitzt drin. Und somit startet die lang ersehnte Studienfahrt!

Gegen 11:40 Uhr rollte der Zug dann am Hauptbahnhof Amsterdam ein. Kaum, dass wir uns gesammelt hatten und den Bahnhof verließen, begrüßte uns eine Wolke von „verbranntem Grünzeug“, während wir beinahe von den VIELEN Fahrradfahrern umgefahren wurden.

Während der anschließenden Grachtenfahrt deutete der Kapitän immer wieder auf Sehenswürdigkeiten. Im Hintergrund lief ein Tonband auf drei Sprachen, das alles Wichtige erklärte. (Highlight war für uns auch die Tochter unserer Lehrerin, die immer wieder zu einer bestimmten Schülerin ging und „Baba“ sagte).

Gegen 15 Uhr checkten wir im Hostel ein und bezogen die Zimmer. Nachmittags ging es zum Flohmarkt und abends dann zum Afrikaner essen. Für viele war es DAS Highlight: Von außen sah es schäbig aus und eigentlich wollten wir direkt wieder gehen. ABER wir wurden so freundlich empfangen, dass wir doch blieben. Und das war auch gut so! Der Besitzer/Kellner gab sich sehr viel Mühe uns zu unterhalten und das Essen war definitiv gut! Ironisch, während wir Fotos vom Essen machten, machten die Fotos von uns. Wir waren die heimlichen Stars des Abends. Tja, und nun kommen wir an deren Wand im Restaurant (also die Fotos).

Donnerstag, 7. September 2017, es ist 9 Uhr und wir wollen zur Hogeschool van Amsterdam und uns den Ergotherapie-Studiengang dort anschauen. Doch wie sollte es auch anders sein, wir waren erst einmal am falschen Standort und dann stiegen wir in die falsche Bahn ein. Irgendwann kamen wir dann an und dann ging die Führung, auf Deutsch (!), los. Besonders das auf dem Gelände der Hochschule befindliche „Ergotherapie-Haus“ für das Lernen von Hausbesuchen beeindruckte uns. Auch stellten wir fest, dass die Niederländer im Rahmen der Ergotherapie stark betätigungsorientiert arbeiten und ihren Schwerpunkt auf Hausbesuche legen. Viel Wert wird auch auf den internationalen Austausch mit anderen Hochschulen gelegt.

Vor Ort bekamen wir einen Raum zur Verfügung gestellt und während unserer Kurzvorträge zu ergotherapeutischen Themen trällerte die kleine Tochter unserer Lehrerin fröhlich drauf los. Danach teilte sich die Klasse in zwei Gruppen. Die einen besuchten eine Handklinik. Die Ergotherapeuten nennen sich dort „Handtherapeuten“ und arbeiten dort sehr funktionell. Sie führen auch das MRI (MRT für die Hand) durch oder machen etwa Ultraschallbilder. Und ganz nebenbei kleidet man sich dort auch ruhig und gerne mit Leo-Print und Pumps.

Die andere Gruppe hatte indes Freizeit und erkundete in kleineren Teilgruppen Amsterdam. Um ca. 16 Uhr ging es dann für die gesamte Klasse mit einer Fähre nach Noord, wo wir es uns in einem kleinen Café namens Noorderlicht gemütlich machten. Dort wurde dann auch das Gruppenfoto gemacht und die Gruppe teilte sich wieder auf. Die einen machten noch auf der Insel einen Spaziergang und erkundeten die großen Lagerhallen, wo wohl Kunst ausgestellt wird. Doch wirklich schlau sind wir dort nicht geworden, was das alles darstellen sollte. Eher so: War das jetzt nun Kunst oder kunstvoll ausgestellter Sperrmüll?!

Freitag, 8. September 2017, ca. 10 Uhr: Auschecken aus dem Hostel. Nachdem das Gepäck in Schließfächern untergebracht worden war, ging es los zu „Body-World“. Hier wurden Verstorbene so präpariert, dass es eher wie Plastik aussah, aber man den Körper von innen betrachten konnte. Beispielsweiße die Nerven, ein Gehirn nach Schlaganfall oder mit Alzheimer, Gelenke usw. Und hey, wir erkannten nicht nur die Fachbegriffe, wir verstanden sie sogar! Danach gab es, im stürmischen Regen, einen kurzen und leicht nassen Abschluss. Die eine Gruppe fuhr um 15 Uhr mit dem Zug zurück nach Hannover, die anderen um 17 Uhr bzw. 21:45 Uhr mit dem Bus.

So endete die Studienfahrt mit sehr vielen Eindrücken, und ja, wir waren auch alle geschafft und müde. Doch ein Lied spukte immer noch in unseren Köpfen….

Traum von Amsterdam….


Nach oben

Das könnte Sie auch interessieren
Zum Karriere-Portal Stellenanzeigen.de
(Ausbildungsplätze und Bewerbungstipps,
z.B. zum Thema Online-Bewerbung,
externes Angebot)

Alice