Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Standort Kleefeld:
Kirchröder Str. 13
30625 Hannover
Tel: 0511 168-44301
verwaltung@asbbs.de

Standort Herrenhausen:
Herrenhäuser Str. 10
30419 Hannover
Tel: 0511 168-43868
zweigstelle@asbbs.de

Berufliches Gymnasium - Gesundheit und Soziales -



Start-up – Wie geht das?

Von der Idee zur Planung – am 25.04.2018 stellten Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen des Beruflichen Gymnasiums auf einer Messe ihre Unternehmensideen vor.

Gruppen aus vier bis sechs Schülern hatten seit Januar 2018 dran gearbeitet, ein Unternehmen im Gesundheitswesen oder der Sozialpädagogik zu planen. Unternehmensleitbild, Finanzierung, Personalplanung, Standort und nicht zuletzt die nötige Werbung galt es, in einer Projektplanung zu erarbeiten. Die Messe schließlich hatte zum Ziel, andere für die eigene Idee zu begeistern.

Ein buntes Programm wartete auf die Besucher. Von Kinderbetreuung über tiergestützte Therapie, Physiotherapie, Seniorentagespflege, Trauerveranstaltungen bis hin zu Lifestyle-orientierten Start-ups wie Fitnessstudios, „Saftladen“ oder Ernährungsberatung reichte die Palette. Auch sozial integrierende Projekte wie ein Beschäftigungsunternehmen für ehemalige Straftäter oder eine integrative Arztpraxis wurden vorgestellt.

Die Abstimmung zum beliebtesten Messestand gewann das Projekt „Antee“, das Tee aus Heilkräutern für die Behandlung von psychischen Erkrankungen in die Vermarktung bringen will. Die kleinen Teebecher lockten zahlreiche Neugierige an den Stand. Wie auf einer „echten Messe“ musste nämlich auch hier niemand mit leerem Magen den Heimweg antreten. Gäste mit kulinarischen Leckereien oder kleinen Präsenten an den Stand zu locken, funktionierte ebenso gut wie in den Hannoverschen Messehallen.

Sicher wurde allen Beteiligten während der Ausarbeitung klar, wie komplex eine Unternehmensgründung ist, und dass eine gute Idee noch lange nicht von wirtschaftlichem Erfolg gekrönt sein muss. „Es war spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Aufgabenstellung gelöst wurde. Jeder konnte sich mit seinen Fähigkeiten einbringen, aber man musste auch immer wieder lernen, Kompromisse einzugehen, wenn die anderen eine Idee nicht so gut fanden“, resümierte eine Schülerin aus der 11. Klasse das vielseitige Projekt.

Lene Bleich, BGY 11 E



Nach oben

Das könnte Sie auch interessieren

Alice