Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Standort Kleefeld:
Kirchröder Str. 13
30625 Hannover
Tel: 0511 168-44301
verwaltung@asbbs.de

Standort Herrenhausen:
Herrenhäuser Str. 10
30419 Hannover
Tel: 0511 168-43868
zweigstelle@asbbs.de

Fachschule Heilerziehungspflege



Studienfahrt der HEP 2 im Juni 2013

Unser Schiff "Eenhorn"

 

Vom 2. bis 7. Juni 2013 haben wir, die HEP 2 (Fachschule Heilerziehungspflege, Klasse 2), mit zwei Lehrkräften eine Studienfahrt an das Ijsselmeer in Holland unternommen. Genauer gesagt haben wir in dem schönen Örtchen Enkhuizen ein kleines Schiff bestiegen und einen Segeltörn quer durch das Ijsselmeer und die Waddenzee erlebt. Und diese Woche wurde wirklich zu einem einmaligen Erlebnis!

Als Ergebnis einer Projektarbeit, welche drei Schüler von uns erarbeitet hatten, nahmen wir das kleine Abenteuer ›Segeltörn auf dem Ijsselmeer‹ an. Tagsüber waren wir fast nur auf dem Wasser und haben dabei vor allen Dingen seglerische Tätigkeiten unter Anleitung eines Skippers und eines Matrosen erledigt, d.h. Segel setzen, Segel wenden, Segel einholen, dabei Taue ziehen, befestigen und was noch so dazugehört. Nebenbei gab es aber auch Zeit zum Entspannen, was vor allen Dingen gut auf Deck gemacht werden konnte. Begünstigt wurde dies von fabelhaft sonnig-warmem Wetter, ausgenommen den ersten Tag, an dem es bewölkt und sehr kalt war.

Zum späten Nachmittag fuhr das Schiff generell einen Hafen an, an dem wir dann hauptsächlich Einkäufe erledigen konnten. Ja, ihr habt richtig gelesen: Wir haben uns während der Fahrt selbst verpflegt. Und das ging auch sehr gut, denn unter Deck gab es eine kleine Küche, in der nach selbst vorbereiteten Rezepten gekocht werden konnte. Zudem gab es drei große Tische, an denen gemeinsam gegessen und die Abende mit Gesellschaftsspielen und Musik verbracht wurden. Den meisten Raum nahmen die vielen kleinen Kajüten mit jeweils zwei Betten, Waschbecken, Toilette und Dusche ein. Die Enge in diesen Zimmern hat uns nicht sonderlich gestört, weil wir uns fast immer auf Deck oder im Essraum aufgehalten haben. Dabei ist es auch wichtig zu erwähnen, dass generell das gesamte Schiff ordentlich eingerichtet, gepflegt und gut strukturiert war.

Gut... kommen wir wieder zurück zu den Erlebnissen.
Auf Grund des guten Wetters haben sich einige von uns sehr gerne auf Deck gesonnt, besonders während der Fahrt. Aber auch an Land konnten wir das gute Wetter ausnutzen. So haben wir am dritten Tag einen Fahrradausflug auf der Insel Texel unternommen und konnten dabei die wunderschöne Natur genießen. Ziel der Fahrradtour war die andere Seite der Insel, an der eine Seehund-Auffangstation sowie ein langer Strand zu bewundern waren. Am selben Tag saßen wir dann noch zu später Stunde an einem Strandstück in der Nähe des Hafens, wo eine gesellige Erzählrunde inklusive des Matrosen stattfand.

Und besonders die Abende waren es, die größere Aktionen möglich machten. So legte an einem Abend unser Schiff im kleinen Ort Den Oever an, in dessen Nähe wir eine Wattwanderung bei herrlichem Sonnenuntergang unternommen haben. Und an einem anderen Abend gingen wir gemeinsam in das Städtchen Makkum, um dort etwas zu trinken und dabei das holländische Flair zu erleben.

Auch der letzte Abend war etwas Besonderes, weil der Skipper das Schiff in einer ruhigen Bucht unweit von unserem Zielort Enkhuizen vor Anker gelegt hatte. Hier sind einige von uns ins Wasser gesprungen und haben sich abgekühlt.

Was darauf folgte, war eine kleine Sause unter Deck als Abschluss unserer ereignisreichen Fahrt.

Abschließend ist noch zu sagen, dass Segeln ein unglaubliches Gefühl von Zusammengehörigkeit, Unterstützung und Dynamik gibt! Jeder hilft jedem und selbst Schüler, die bisher nicht so viel miteinander zu tun hatten, arbeiteten hierbei freiwillig zusammen. Diese Empfindungen übertrugen sich auch auf andere Situationen, in denen man zusammen war, und plötzlich unternahm man etwas mit Mitschülern, mit denen man sonst nur in Gruppenarbeiten in der Schule etwas zu tun hatte. Alle diese schönen Eindrücke und Erfahrungen haben uns sehr gefallen und uns in einer gewissen Weise auch geprägt, sodass wir letztendlich dem Skipper und seinem Matrosen sehr dankbar für diese schöne Fahrt sind.

Vielleicht soll es nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir einen Segeltörn in Holland unternommen haben.


Matthias Faiez (HEP 2)

Nach oben

Das könnte Sie auch interessieren
Zum Karriere-Portal Stellenanzeigen.de
(Ausbildungsplätze und Bewerbungstipps,
z.B. zum Thema Online-Bewerbung,
externes Angebot)

Alice